Acxiom Kaufkraft 2015 – Faktencheck

Acxiom prognostiziert 2015 für Deutschland ein Kaufkraft-Volumen von 1,81 Billionen Euro. Das sind 4 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2014!
Pro-Kopf bedeutet das 832 Euro mehr für jeden Bundesbürger, durchschnittlich verfügt damit jeder Einwohner über 22.153 Euro.
Bayern wird Spitzenreiter im Bundesland-Ranking mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 24.023 Euro. Hamburg und Baden-Württemberg folgen mit 23.863 bzw. 23.659 Euro.
Auf Kreisebene überholt der bayerische Kreis Starnberg mit einer Kaufkraft pro Kopf von 31.104 Euro im Jahr 2015 den Kreis München sowie den Hochtaunuskreis mit Werten von 31.021 Euro bzw. 31.019 Euro.
Grünwald mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 55.937 Euro verteidigt die Spitzenposition der kaufkraftstärksten Gemeinden Deutschlands. Mit Pro-Kopf-Einkommen von 45.233 bzw. 42.662 folgen das schleswig-holsteinische Wohltorf und das hessische Königstein im Taunus. Kleinmachnow liegt weiterhin als einzige Gemeinde der neuen Bundesländer unter den 100 kaufkraftstärksten.
München bleibt mit 29.525 Euro pro Kopf Spitze bei den Großstädten mit über 500.000 Einwohnern. Insgesamt gibt es keine Ranking-Veränderungen.

Berechnungsbasis der Kaufkraft

Als Marketingdienstleister für zahlreiche Kunden, unter anderem aus den Bereichen Banken, Versicherungen, Telekommunikationsdienstleistungen und Einzelhandel, ermittelt Acxiom jährlich die regionalisierte Kaufkraft in Deutschland.
Die Berechnung basiert auf amtlich zur Verfügung gestellten Daten, z.B. von den Statistischen Ämtern. Die wichtigste Quelle sind die Informationen aus der Lohn- und Einkommensteuerstatistik. Aber auch Transferleistungen wie z.B. Renten und Pensionen, Arbeitslosengeld I und II bis hin zu vergleichsweise kleinen Beträgen aus BAföG und Erziehungsgeld/Elterngeld werden mit einbezogen. In aufwändigen Prüfverfahren werden die jeweils aktuellsten verfügbaren Daten plausibilisiert, anhand verschiedener Konjunkturprognosen für das aktuelle Jahr fortgeschrieben und zu einer Gesamtaussage integriert.

Stand 10/2015 © Acxiom Deutschland GmbH © GeoBasis-DE/BKG 2015 © 2006-2015 TomTom

Kaufkraft 2015 in Deutschland steigt: Die Bayern haben am meisten Geld zur Verfügung, die Sachsen-Anhaltiner am wenigsten.

Frankfurt im Oktober 2015. Die private Kaufkraft von Acxiom entspricht dem „verfügbaren Einkommen“, wie es das Statistische Bundesamt definiert. Sie bildet das steuerbereinigte Einkommen der Bevölkerung in Deutschland aus den unterschiedlichsten Einkommensquellen in Euro am Wohnort ab und spiegelt das zum Ausgeben oder Sparen zur Verfügung stehende Einkommen wider. Der Kaufkraftindex vergleicht die Pro-Kopf-Einkommen einer Region mit dem durchschnittlichen Wert für ganz Deutschland. Der nationale Durchschnittswert beträgt 100. Bei einem Kaufkraftindex einer Region von zum Beispiel 82 erreicht die durchschnittliche Kaufkraft dieser Region nur 82 Prozent der durchschnittlichen nationalen Kaufkraft.

Bayern ist Spitzenreiter im Bundesländerranking.

2015 gibt es im Bundesländerranking eine Rangänderung an der Spitze: Bayern löst Hamburg als kaufkraftstärkstes Bundesland ab und weist mit 24.023 Euro die höchste Pro-Kopf-Kaufkraft auf. Hamburg folgt dahinter mit 23.863 Euro. Baden-Württemberg belegt mit 23.659 Euro Platz drei. Bremen landet von allen westlichen Bundesländern mit 20.471 Euro wie im Vorjahr auf dem letzten Rang.
Das untere Ende des Ranking bilden die östlichen Bundesländer, die allesamt Indizes von unter 90 erreichen. Mit deutlichem Abstand vor den anderen weisen Brandenburg und Berlin mit 19.837 Euro bzw. 19.679 Euro die höchsten Pro-Kopf-Einkommen im Osten auf. Sachsen-Anhalt bildet das Schlusslicht.
Während sieben westdeutsche Bundesländer mit einer überdurchschnittlichen Pro-Kopf-Kaufkraft punkten, macht das Ranking deutlich, dass die Mehrheit der Bundesländer unter dem Durchschnitt liegt.

tab1

Kreis Starnberg liegt im Kreisranking an erster Stelle vor dem Kreis München.

Auf Ebene der 402 kreisfreien Städte und Landkreise gibt es einen Wechsel an der Spitze des Kaufkraft Rankings: Der Kreis Starnberg erreicht eine Kaufkraft pro Kopf von 31.104 Euro im Jahr 2015 und überholt damit knapp den Kreis München sowie den Hochtaunuskreis mit Werten von 31.021 Euro bzw. 31.019 Euro. Auf Rang 4 folgt der hessische Main-Taunus-Kreis mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 29.759 Euro. Die Stadt München liegt mit 29.525 Euro auf Rang 5.
Betrachtet man die Top 10 Kreise, so fällt die bayerische Dominanz auf: Von 10 kreisfreien Städten und Landkreisen liegen 7 in Bayern, 2 in Hessen und mit Stormarn nur ein Kreis in einem anderen Bundesland, Schleswig-Holstein.

tab2

Grünwald verteidigt die Spitzenposition der kaufkraftstärksten Gemeinden Deutschlands. Kleinmachnow schafft es weiterhin als einzige Gemeinde der neuen Bundesländer in die 100 kaufkraftstärksten.

Grünwald mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 55.937 Euro wird auch 2015 Spitzenreiter der kaufkraftstärksten Gemeinden. Der Index der Gemeinde erreicht 252,5 Prozentpunkte. Das schleswig-holsteinische Wohltorf und das hessische Königstein im Taunus erreichen mit Pro-Kopf-Einkommen von 45.233 bzw. 42.662 Euro die weiteren Podiumsplätze. Kleinmachnow in Brandenburg liegt mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 31.047 Euro als einzige Gemeinde der neuen Bundesländer unter den Top 100 (siehe auch Karte „Kaufkraft im Großraum Berlin“).
Das Top 10 Ranking der Gemeinden setzt sich aus 6 bayerischen, 2 hessischen und 2 schleswig-holsteinischen Gemeinden zusammen. Die Pro-Kopf-Einkommen liegen in diesen Gemeinden eineinhalb bis zweieinhalb Mal höher als im bundesdeutschen Durchschnitt

tab3

München bleibt Spitze.

Bei der Analyse der Großstädte mit über 500.000 Einwohnern liegt auch hier das bayerische Bundesland vorn: München belegt mit einer durchschnittlichen Pro-Kopf-Kaufkraft von 29.525 Euro deutlich Platz 1. Dahinter liegt Düsseldorf mit 25.995 Euro. Frankfurt am Main auf Rang 3 erreicht eine durchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft von 24.984 Euro. Leipzig bildet mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 18.221 Euro das Ende des Rankings. Der Abstand zwischen der kaufkraftstärksten Stadt München und Leipzig ist mit einer Differenz von mehr als 10.000 Euro enorm.

tab4

Kaufkraft im Großraum von Berlin. Kleinmachnow bildet die Spitze.

Das Land Brandenburg liegt mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 19.837 Euro leicht über der Pro-Kopf-Kaufkraft von Berlin mit 19.679 Euro. Regional gibt es jedoch erhebliche Unterschiede, wie eine Betrachtung der Kaufkraft auf Ortsteilebene für Berlin und Potsdam sowie auf Gemeindeebene für das Berliner Umland zeigt: Die Pro-Kopf-Kaufkraft bewegt sich zwischen 31.047 Euro in Kleinmachnow und 13.330 Euro in Garzau-Garzin. Zwischen den Berliner Ortsteilen gibt es ähnliche Differenzen: Der Ortsteil Grunewald erreicht eine Kaufkraft von 28.925 EURO pro Kopf, in der Stadtrandsiedlung Malchow dagegen haben die Einwohner durchschnittlich nur 14.428 Euro zur Verfügung.
In den Top 10 der kaufkraftstärksten Ortsteile und Gemeinden im Großraum Berlin befinden sich zwei Ortsteile aus Berlin, Grunewald und Dahlem, die weiteren Gemeinden befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Berlin. Neben Kleinmachnow im Südwesten fällt Glienicke/Nordbahn im Berliner Norden mit einer Kaufkraft von 29.160 Euro pro Kopf auf.

tab5

Für weitere Informationen bitte hier klicken

kontakt